Ein Zeuge"Weil es keinen Sinn macht" ist kein Grund, nicht eine Menge Spaß daran zu haben...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Soundtrack
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

https://myblog.de/drashta

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Morgen danach
Ein sportliches Nachspiel...

Ich erwachte am Freitag. Der Tag nach dem CeBIT abend. Ich sah nach rechts und mein Blick fiel auf die Wand. Ich sah nach links und es lag niemand neben mir im Bett! - beruhigend.

Dann ging ich mich mal durch und stellte fest: Keine ?belkeit, keine Kopfschmerzen, nicht einmal eine Verspannung im Nacken. Kaum zu glauben.

Also, ab ins B?ro.
Irgendwie wollte nicht so wirklich die richtige Laune aufkommen und ich entschlo? mich dann, sehr fr?h Feierabend zu machen und aus Hannover raus zu sein, lange bevor die Messebesucher merken, dass ja Wochenende ist.

Auf dem Heimweg stellte ich fest, dass ich irgendetwas noch tun mu?te an diesem Tag, also rief ich M. an.
M. ist jemand, den andere an meiner Stelle vielleicht als einen Freund bezeichnen w?rden, aber das steht auf einem anderen Blatt. Da M. mittlerweile seit l?ngere Zeit so ziemlich jeden Tag l?uft und ich Lust auf Bewegung hatte, frug ich ihn, ob wir nicht zusammen laufen gehen wollten. Er wollte nicht. Er m?sse die Wohnung aufr?umen, eine Rollenspielrunde steht an. Nach einer halben Stunde Telefonat fragte ich ihn nochmal, ob ich nicht vorbeikommen soll und wir laufen gehen.
Ich hatte ihn ?berrascht, aber er sagte zu.

B?nen Trimm-Dich-Pfad. Noch nie bin ich hier mehr als drei Runden gelaufen. Und das ist auch schon lange her. Aber egal. Nach der vierten Runde hatte M. keinen Bock mehr. Ich glaube ja, dass diese Fitness-Geschichte schon echt was gebracht hat.

Nun, beim Volleyballtraining etwa zwei Stunden sp?ter war ich der Meinung, dass es eine ?u?erst bescheidene Idee war, vorher Laufen zu gehen.
Abends auf der Tanzfl?che im Coeur sowieso!!!!

Aber interessant, was sich an dem Abend noch entwickelte. Beruhigend, wie sich S. um K. gek?mmert hat. Ich hatte ja schon bef?rchtet, dass sich K. den ganzen Abend bem?ht in meiner N?he zu sein.
Hatte in kurzes Gespr?ch mit A.. Meine G?te, warum sieht er sich blo? in der Rolle des Ritters, der bereit ist, selbst alles aufzugeben und sich und sein Gl?ck zu opfern, nur damit es dieser Frau gut geht. Der macht sich selbst noch kaputt...

Aber jeder hat die Chance, die ihm angebotene Rolle abzulehnen. Wenn man das denn nicht tut...
23.3.04 09:15
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung